STEP INTO MOTION

STEP INTO MOTION ist ein wissenschaftlich fundiertes Online-Programm für junge Erwachsene nach einer Krebserkrankung (18-39 Jahre), welches ich in Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule Köln  entwickeln durfte. Das Programm bestärkt die Teilnehmer*innen darin Sport/Bewegung (wieder) aufzunehmen und als festen Bestandteil ihres individuellen Alltags langfristig aufrechtzuerhalten. 
Hier findest Du den Link zu dem kostenlosen Online-Programm. Über die Webseite kann man sich informieren und registrieren
https://www.step-into-motion.de/


Die Kursinhalte:

  • Woche 1: Deine Bewegungsidee
  • Woche 2: Dein Motivationsteam
  • Woche 3: Dein Barrieremanagement
  • Woche 4: Dein Motivationsteam

Alle Inhalte beruhen auf dem sozial-kognitiven Prozessmodels des Gesundheitsverhaltens (HAPA; Schwarzer, 2008). Die Teilnehmer*innen werden in einem vierwöchigem Online-Kurs (Oktober/November) begleitet eine individuell passende, erfüllende Bewegungsidee & attraktive Angebote zu finden und diese präzise in ihren Alltag einzuplanen. Sie lernen Strategien kennen, wie man trotz immer wieder präsenter Barrieren (zB. Müdigkeit, Lustlosigkeit, Stress, Alternativprogramm, Fatigue etc.) das individuelle Sportprogramm beibehalten kann und bauen sich ein unterstützendes Motivationsteam.
Die Inhalte der 4 Kursblöcke werden jeweils samstags hochgeladen und können dann ortsunabhängig und zeitlich flexibel bearbeitet werden.
(Eine detailliertere Beschreibung der Kursinhalte findet ihr unter „Kurs Preview“ auf meiner Website)

Relevanz für die Praxis:
Als Sportwissenschaftlerin mit psychoonkologischer Fortbildung habe ich in verschiedenen Projekten mit Menschen in der Krebsnachsorge bemerkt, dass ein solches Angebot fehlt und dringend benötigt wird, um die jungen Erwachsenen in der selbstbestimmten Regulation ihrer Gesundheit zu bestärken.
Relevanz für die Forschung und somit für die Entwicklung des Versorgungsangebots
Das gesamte Projekt wird wissenschaftlich begleitet. Mit Hilfe von Fragebögen wird untersucht, ob ein vierwöchiges Online-Programm, welches auf dem sozial kognitiven Prozessmodel des Gesundheitsverhaltens (Schwarzer, 2008) basiert, das Bewegungsverhalten von jungen Erwachsenen in der Krebsnachsorge positiv beeinflusst.
Das Projekt ist in der Forschung und für die Betreuungspraxis von jungen Erwachsenen in der Krebsnachsorge von hoher Relevanz.
Es besteht eine deutliche Unterrepräsentation an Studien, die sich auf die Gruppe der jungen Erwachsenen in der Krebsnachsoge fokussieren. Wissenschaftliche Erkenntnisse zu Folgeerscheinungen von Krebserkrankungen im jungen Erwachsenalter wurden mehrheitlich von Studien mit Kindern oder älteren Menschen abgeleitet.  Diese Ableitung der Daten ist nicht ausreichend, da die Gruppe der jungen Erwachsenen mit Krebs vom Auftreten der Symptome bis zum Abschluss der Therapie und darüber hinaus physischen, psychischen und sozialen Herausforderungen ausgesetzt sind, die sich deutlich von denen älterer Menschen und Kinder unterscheiden.
Somit werden (Interventions-) Studien zum Gesundheitsverhalten von jungen Erwachsenen benötigt, um die Erstellung eines wissenschaftlich fundierten Nachsorgeplans angepasst an die Bedürfnisse von jungen Erwachsenen zu ermöglichen. Das geplante Projekt soll somit durch die Evaluation einer theoriegeleiteten Intervention für junge Erwachsene in der Krebsnachsorge zur Schließung dieser Forschungslücke beitragen und gleichzeitig als Praxisbaustein für die Verbesserung des Versorgungsangebot für junge Erwachsene dienen.

Weitere detaillierte Informationen, sowie die Möglichkeit der Registration zum Online-Programm findet ihr auf der Webseite. 

Kindesglück & Lebenskunst e.V.

Familienhilfeverein für Familien, in denen ein Elternteil schwer erkrankt ist. Unterstützung im Kreis Pinneberg

Wir informieren über die Angebote unseres gemeinnützigen Vereins „Kindesglück & Lebenskunst eV“, der im Kreis Pinneberg Familien in schweren Lebenssituationen, ausgelöst durch eine schwere elterliche Erkrankung oder Versterben, unterstützt und begleitet.
Uns ist gerade die Begleitung der Kinder und damit Entlastung der gesamten Familie ein wichtiges Anliegen.

Wir ermöglichen die Teilnahme an unseren Gruppen jedem, freuen uns aber über Spenden, da wir uns aus diesen finanzieren.

Ansprechpartner: Dörthe Bräuner

Quelle: Leena Molander